Beispiele Abschlussarbeit bei JRS

Masterarbeit Angewandte Chemie

Masterarbeit Angewandte Chemie
Benjamin M.

"Das Bewerbungsgespräch habe ich sehr positiv in Erinnerung: eine angenehme Atmosphäre und viele interessante Informationen über das Unternehmen, seine Geschichte und vor allem auch die Anwendungsbereiche der JRS Fasern. Das war sehr interessant."

Könntest du zu Beginn ein paar Worte über dich sagen, Benjamin?

Mein Name ist Benjamin, ich bin 27 Jahre alt und komme aus Herzogenaurach, Bayern. Ich studiere Angewandte Chemie im 10.  Semester an der TH Nürnberg und bin nun fast fertig mit meinem Masterstudium. Abgesehen davon trifft man mich in meinem Heimatort bei der Feuerwehr an. 

Warum hast du nach dem Abitur ein Studium begonnen?

Schon während meiner Schulzeit war Chemie das Fach, das mich am meisten – oder fast schon als einziges – interessiert hat. Nach meinem Abitur war das Chemie-Studium damit nur logisch: eine interessante Branche, mit vielen Möglichkeiten und einer guten Bezahlung. 

Warum hast du dich im Anschluss an dein Bachelorstudium noch für den Master entschieden?

In der Chemie hat man mit einem Master einfach bessere Berufsaussichten. Besonders eindrücklich wurde mir einmal auf der Messe Analytica erklärt: „In manchen Firmen gehört man mit einem Bachelor in Chemie zu denen, die den Master nicht geschafft haben.“  – Zu denen wollte ich nicht gehören. Darum habe ich den Master angehängt – abgesehen vom finanziellen Aspekt natürlich.

Warum schreibst du eine praxisorientierte Masterarbeit?

Bei meiner technischen Hochschule („applied science“) ist eine praxisorientierte Abschlussarbeit quasi normal. Es macht ja auch Sinn die Arbeit gleich mit hohem Fach- und Praxisbezug in der chemischen Industrie zu absolvieren. Außerdem haben mir meine Professoren geraten, in der Zeit der Masterarbeit schon Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen.

Was war dir besonders wichtig bei der Auswahl der Firma für deine Masterarbeit?

JRS ist eine internationale Firma – das war mir wichtig, denn ich denke, damit wird auch deutlich, dass die Firma eine gewisse Größe und Stabilität hat und sich auch schon über die Jahre etabliert hat.

Wie lief der Bewerbungsprozess bei JRS ab?

Aufmerksam wurde ich auf die Stelle über das Jobportal monster.de. Davor war mir JRS als Unternehmen nicht bekannt. Schon nach wenigen Tagen bekam ich die erste Antwort und gleich die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Dieses habe ich sehr positiv in Erinnerung: eine angenehme Atmosphäre und viele interessante Informationen über das Unternehmen, seine Geschichte und vor allem auch die Anwendungsbereiche der JRS Fasern. Das war sehr interessant. Die Zusage erfolgte dann ebenfalls sehr schnell, schon nach wenigen Tagen.

Erzähle uns doch bitte von deinem Thema für die Masterarbeit und wie weit die Bearbeitung schon fortgeschritten ist?

Das Thema meiner Masterarbeit heißt „Xanthan Ersatz in kosmetischen Rezepturen“. Xanthan ist ein Verdicker – er bewirkt, dass Kosmetikprodukte wie Hand- oder Sonnencreme dickflüssiger werden. Dabei hat Xanthan den Nachteil, dass es sich unangenehm auf der Haut anfühlt. Das Ziel meiner Masterarbeit ist daher, Xanthan teilweise oder besser komplett zu ersetzen mit einem rheologisch gleichwertigen Verdicker, der verträglich und angenehm auf der Haut ist. Meine Arbeit testet verschiedene Kombinationen aus vier Komponenten, sowohl untereinander als auch mit Xanthan nach vier Kriterien: Viskosität, Fließkurve, Gelaufbau und Stabilität. Den ersten Teil, in dem je 2 Komponenten miteinander vermischt wurden, habe ich bereits abgeschlossen. Momentan arbeite ich daran in einem 2. Schritt durch das Hinzumischen einer 3. Komponente noch bessere Ergebnisse, hinsichtlich der genannten Kriterien, zu erreichen.

Wie stellst du dir deinen Einstieg ins Berufsleben nach dem Master vor?

2019 möchte ich dann quasi „richtig loslegen“. 
Dafür wünsche ich mir ein Unternehmen mit gutem Betriebsklima und einen Arbeitsplatz, der sowohl Büro als auch praktische Arbeiten vereint. Das sollte dann nicht nur finanziell alles passen, sondern vor allem auch Spaß machen und Aufstiegsmöglichkeiten geben. Im Idealfall ist es abwechslungsreich, und es kommen auch Geschäftsreisen dazu, auch ins Ausland. Mein größter Wunsch diesbezüglich wäre es in Asien zu arbeiten – da faszinieren mich Landschaft und Kultur sehr, ich könnte mir sehr gut vorstellen dort zu arbeiten und zu leben. 
Aufgrund der guten Arbeitsatmosphäre und dem guten Praxis-Büro-Verhältnis und auch der Internationalität der Firma wäre JRS für mich als Einstieg durchaus eine Option. Was mir hier ebenfalls sehr gut gefällt ist, dass die F&E Abteilung die für mich optimale Größe hat – noch nicht unübersichtlich groß, aber gut strukturiert. Die interne Kommunikation funktioniert deshalb sehr gut.  

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Tools und Komponenten, welche uns helfen, Daten über Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website auszuwerten.

Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzinformationen